ALEXANDRINA SIMEON QUINTETT meets Benny Brown

Alexandrina Simeon ist zwischen Bulgarien und Deutschland zu Hause. Geboren in Varna am Schwarzen Meer, lebt die Sängerin und Komponistin seit vielen Jahren in Augsburg. Im Jazz hat sie ihre Musik gefunden, deren Offenheit und Durchlässigkeit ein fruchtbarer Boden für ihre kulturellen Wurzeln sind. Das hochkarätige ALEXANDRINA SIMEON QUINTETT begeisterte bereits mit der Musik der ersten CD „roots & influence“ das Publikum auf deutschen und bulgarischen Festival- und Konzertbühnen. Besonders ihre aktuelle CD „OCEAN TALES“, die im Frühjahr 2018 bei UNIT RECORDS erschien, beleuchtet die Heimat von Alexandrina Simeon. Die Zuhörer treffen auf die bulgarische Sprache, auf uralte Melodien und Rhythmen des musikalischen Erbes am östlichen Rand Europas, das sich mit westeuropäischem Jazz kunstvoll vermischt und mit dem brillianten Gastspiel von Benny Brown aus Hamburg komplettiert wird. Gemeinsam entfacht die Band um die bulgarische Powerfrau ein wahres Feuerwerk an Melodien, Stimmungen und Grooves – bulgarischer Vocal-Jazz vom Feinsten.

Zwischen den Welten ist nicht nur ihre Musik. Geboren in Varna, Bulgarien, lebt Alexandrina Simeon schon seit vielen Jahren in Deutschland. Hineingeboren in eine Musikerfamilie – Eltern Orchestermusiker, Großmutter Opernsängerin – beginnt sie als 5-Jährige mit dem Geigenspiel. Nach einer klassischen Gesangsausbildung intensiviert sie ihre Studien in Richtung Jazz-Gesang bei Harriet Lewis, Karen Edwards und Sandy Patton. Sehr bald singt sie in verschiedenen Jazzformationen und leiht ihre ausdrucksstarke Stimme nicht nur lokalen Bands, sondern steht immer wieder auf internationalen Bühnen in Deutschland, Italien, Schweiz und Bulgarien.

 

Für ihr Soloprojekt hat sich die exzellente Sängerin Unterstützung von ebenso brillanten Musikern geholt. An ihrer Seite spielen Stephan Holstein (cl, sax), Daniel Mark Eberhard (p, arr.), Andi Bauer (b) und Tom Steppich (dr, perc.).

Der international anerkannte Jazzklarinettist Stephan Holstein ist ein musikalischer Grenzgänger, der seine Karriere als Klarinettist im Alter von dreizehn Jahren in diversen Jazzclubs begann und im Jahre 1995 den Bayerischen Staatsförderpreis als Jazzklarinettist erhielt. Bandmitglied Daniel Mark Eberhard, mehrfach ausgezeichneter Jazzpianist, brilliert in den Kompositionen von Alexandrina Simeon und trägt in großem Maße an den Arrangements der Songs bei. Das rhythmische Fundament geben Bassist Andi Bauer und Drummer Tom Steppich. Andi Bauer ist Absolvent der BassSchool Munich und Berklee College of Music und sammelte zahlreiche Erfahrungen auf Tourneen durch Europa in verschiedenen Musikprojekten aus Jazz, World-Music, Funk und Pop. Tom Steppich lernte sein Handwerk an der Los Angeles Music Academy, es folgten Europatourneen sowie TV- und Radioproduktionen.

 

Benny Brown im Netz
www.bennybrown.de

Zu sehen war das Alexandrina Simeon Quintett bisher unter anderem in der Deutschen Botschaft in Sofia, dem internationalen Jazzfestival in Bansko sowie auf dem Jazzfestival in Varna (beide Bulgarien), dem jazzweekend in Regensburg, auf dem Tollwood Summer Festival in München, als choreographische Inszenierung „Flight Connections“ im Parktheater Augsburg und auf verschiedenen Konzertbühnen,
wie Burgwedel (Amtshof), Braunschweig (Schimmel-Auswahlcentrum), Künstlerhaus München
(Jazz and beyond), Jazznight Lüneburg und Hamburg (Jazzclub Stellwerk), Jazzstudio Nürnberg
und dem Theater Gütersloh/Skylobby.

BANDMITGLIEDER

Alexandrina Simeon

 

Vocals, Komposition, Texte

 

Daniel Mark Eberhard

 

PIANO, RHODES, SYNTHS, ACCORDION, ARRANGEMENTS

 

Tom
Steppich

 

Drums, Percussion

 

Andi
Bauer

 

E-Bass, Fretless Bass

 

Stephan Holstein

 

Klarinette, Saxophon

 

copyright ALEXANDRINA SIMEON, 2019
IMPESSUM & DATENSCHUTZ

Alexandrina Simeon wurde im bulgarischen Varna geboren und erhielt bereits im Alter von fünf Jahren Geigenunterricht von ihren Eltern, beide Orchestermusiker. Nach einer klassischen Gesangsausbildung intensivierte sie ihre Studien in Richtung Jazz-Gesang bei Harriet Lewis, Sandy Patton und Karen Edwards, unter deren Leitung sie Mitglied im Jazzchor des Münchner Richard-Strauss-Konservatoriums war. Sehr bald sang sie bei verschiedenen Jazzformationen in Augsburg und München und ist mit ihrem eigenen Quintett, dem „Alexandrina Simeon Quintett“, und Worldjazz-Kompositionen gern gesehener Gast auf internationalen Jazzfestivals in Deutschland, Österreich und Bulgarien. Alexandrina Simeon ist über den Jazz hinaus in verschiedenen Stilrichtungen zu Hause. Ihr Repertoire erstreckt sich von Klassik bis hin zu Soul, Pop und Gospel, wie auch zahlreiche CD-Produktionen und diverse Projekte mit Njamy Sitson, Wolfgang Lackerschmid, Gerd Dudek, Ryan Carniaux, Andrej Bielow und Rhani Krija, sowie Live-Fernsehauftritte im BR und im ZDF eindrucksvoll zeigen.

Als Solistin sang sie Duke Ellington´s „Sacred Concert“, sowie Steve Reich´s „music for 18 musicians“. Ihre erste Solo-CD mit eigenen Kompositionen und Texten unter dem Titel „roots & influence“ mit dem ALEXANDRINA SIMEON QUINTETT erschien bei MONS Records im April 2011, die neue CD „OCEAN TALES“ mit Gast Benny Brown an der Trompete und am Flügelhorn ist ab März 2018 bei UNIT RECORDS am Start.

 

Parallel zu ihrer Konzerttätigkeit ist die charismatische Sängerin zudem regelmäßig Jurymitglied im jährlichen internationalen Pop-Gesangswettbewerb „Discovery“ in Varna/Bulgarien, gibt Gesangsworkshops und ist Lehrbeauftragte für Gesang am Lehrstuhl für Musikpädagogik und Musikdidaktik an der katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt und an der Universität Augsburg. „…Ihre Stimme kann druckvoll agieren, sich in Wehmut verlieren oder himmelhoch jauchzen…“ (Jazzthing)

 

Mehr Infos unter: www.alexandrina-simeon.de

Konzerttätigkeiten führten Daniel Mark Eberhard quer durch Europa und in die USA. Er trat mit bekannten Künstlern wie Jacques Loussier und André Arpino (Frankreich), Bobby Shew, Chico Freeman, Gil Kaupp (USA), Andy Haderer, Joo Kraus, Claus Reichstaller, Sebastian Studnitzky, Harald Rüschenbaum, Rüdiger Baldauf, Benny Brown, Jörg Widmoser, Stephan Holstein, Michael Lutzeier und der Band Anajo auf (alle Deutschland) und arbeitete zusammen mit dem deutschen Schriftsteller Thomas Brussig und der österreichischen Schauspielerin Christiane Hörbiger. Eberhard arbeitete u.a. als musikalischer Leiter für das ZDF und ist neben Rundfunkaufnahmen auf über 30 CDs/DVDs bei namhaften Labels mit musikalischen Projekten von Jazz, Blues, Soul, Pop über Weltmusik/Crossover und Klassik zu hören. Als Endorsement-Artist arbeitet er für KORG, HAMMOND und HOHNER. Im Anschluss an Vertretungs- und Gastprofessuren nahm der mehrfach ausgezeichnete Künstler und Musikpädagoge den Ruf auf die Professur für Musikpädagogik und Musikdidaktik an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt an.

 

Mehr Infos unter: www.daniel-eberhard.de

Studium Drums und Percussion an der Los Angeles Music Academy bei Ralph Humphrey, Mark Schulman und Micheal Shapiro; Europatourneen u. a mit Morgan Finlay, TV -und Radioproduktionen, Mitwirkung an verschiedenen CD Produktionen und Projekten aus Rock/ Pop, Theater und Variete; Musiklehrer an der Musikschule Gilching; musikalischer Leiter des Percussion Ensembles „backClap“

Studium an der Bass School Munich und am Berklee College of Music in Boston (USA).

Live Konzerte, Tourneen und CD Produktionen mit vielen überregional und international bekannten Künstlern wie: Al Martino, Howard Carpendale, Jimmy Sommerville, Nick van Eede, Chris Thompson, Claudia Koreck, Spider Murphy Gang, Martin Schmitt, Bodo Wartke uvm. Bass-Dozent auf Workshops in Deutschland, Frankreich und Indien.

 

Mehr Infos unter: www.bassinfo.de

Als Jazzmusiker ist Holstein ein echter Grenzgänger. Er begann seine Karriere im Alter von 13 Jahren in den Jazzclubs in und um München in den 70 -er und 80-er Jahren. Klassischer Unterricht bei Karl Heinz Hahn, ehem. Soloklarinettist der Münchner Philharmoniker. Er besuchte Workshops bei Attila Zoller in Vermont, Lee Konitz und Clifford Jordan in New York. 1995 erhielt er den Bayerischen Staatsförderpreis als Jazzklarinettist.

 

Heute ist er national und international in vielen Bands und Projekten tätig. Seine stilistische

Bandbreite reicht von der Musik Django Reinharts mit "Cordes Sauvages" (Samois, F), über sein eigenes Klassik-Trio-Projekt (Leipziger Bachtage) und zeitgenössischen Jazzprojekten mit dem Bassisten Uli Fiedler (Tre Pane), dem Schlagzeuger Walter Bittner (Zackedy Music), über die Weltmusik von Alexandrina Simeon, bis hin zum Blues des Frank Muschalle Trios und den Improvisationen mit dem Kirchenorganisten Werner Zuber. Mit dem Geiger Jörg Widmoser lässt er die Musik von Charlie Parker wiederaufleben und entwickelt in dem Programm "To Pres with Love" als Musiker und Sprecher ein einzigartiges Portrait der

Saxophonlegende Lester Young.

 

Langjähriger Dozent beim "Erlanger Jazzworkshop" und im Leopold Mozart Zentrum

der Universität Augsburg. Lesungen mit R. Willemsen, J. Hube, P. Markaris, Kurt Weinzierl, Francis Fulton-Smith und Georg Ringsgwandl. Performances im Bereich der Bildenden Kunst: Wunderlich, Alt, Helmut Walter, Paul Klee.

 

Einspielung von über 30 CD-, Video-, Rundfunk- und Fernsehaufnahmen.

 

Mit dem Bayerischen Kammerorchester Bad Brückenau Programme Gershwin/Ellington/The Beatles. "Satchmo King of Jazz" mit dem Tourneetheater Landgraf (Musical).

 

Blues mit dem Frank Muschalle Trio, Tommi Harris, Denise Gordon, Martin Schmitt, Lillian Boutté, Louisiana Red, Al Jones, Christian Willisohn, Zora Young, Little Willie Littlefield, Nick Woodland etc.

 

Auftritte und Aufnahmen mit: (Auswahl) Dan Barret, Dick Cary, Art Hodes, Günther Lenz,

Colin Dawson, Thilo Wagner, Wolfgang Lackerschmid, Pete York, Sandy Patton, Walter Lang, Howard Alden, Wolfgang Schlüter, Herb Geller, Frank Roberscheuten, Thomas Stabenow, Tizian Jost, Helmut Nieberle, Ack van Royen, John Engels, Cees Slinger, Johannes Faber, John Marshall, Sandro Roy,

Emil Mangelsdorf , Martin Stegner, Dirk van der Linden, Tommi Harris, Lousiana Red, Christian Willisohn,

Martin Schmitt und Diknu Schneeberger.